Kunsttherapie Einzel

Kunst- und Gestaltungstherapie

img_9076

"Wenn wir wissen, wo wir augenblicklich stehen, können wir gehen, wohin immer das Leben uns führt." Christine Caldwell

Kunst- und Gestaltungstherapie auf der Grundlage der Gestalttheorie
Methodenvielfalt, Kreativität und Neugier gehören zu meinen Stärken im therapeutischen Arbeiten. Als Heilpraktikerin für Psychotherapie arbeite ich immer ganzheitlich und mit kreativen Medien.
Meine Mitmenschen schätzen immer meine Einfühlsamkeit, Präsenz, Offenheit, Klarheit, und meine humorvolle und energievolle Art im Umgang mit Gruppen und Einzelnen.

In der Kunst- und Gestaltungstherapie steht der künstlerische/gestalterische Prozess bzw. Ausdruck im Vordergrund, um die individuelle Wahrheit zu finden. Es geht um den Prozess der Gestaltung, nicht um das künstlerische Produkt. Durch den gestalterischen Prozess, der den individuellen Ausdruck und die soziale Interaktion erweitert, verbinden sich somit Inneres und Äußeres.

Als Kunst- und Gestaltungstherapeutin begleite ich, frage und teile meine Resonanz mit, spiegele und biete mich als Gegenüber an. UND ich werte, Interpretiere und deute nicht. (Klientenkompetenz) Ein Prozess der Musterveränderung kann durch Perspektivenwechsel geschaffen und ausprobiert werden, um Wahlmöglichkeiten zu haben, und um das eigenen Leben so zu leben, wie es für mich persönlich richtig und wichtig ist.

Auch für Menschen, die ihrer Meinung nach künstlerisch unbegabt sind, bietet die Kunst- und Gestaltungstherapie durch Methoden und die Vielfalt an kreativen Ausdrucksmöglichkeiten eine Fülle von Möglichkeiten, DAS greifbar zu machen, wo oft "Worte alleine nicht reichen". Unausgesprochenes und Unbewusstes wird erfahrbar bzw. bewusst. Für Menschen, für die es keine Worte gibt und für die Menschen, die schwer zu erreichen sind, bietet Kunsttherapie durch die kreativen Methoden hervorragende Möglichkeiten des Kontaktes und der Kommunikation.

Für traumatisierte Menschen kann Kunsttherapie eine Möglichkeit der Traumabewältigung sein. Auch für Menschen mit Suchtstrukturen und Erkrankungen, die meist traumatisiert sind, bietet Kunsttherapie viele Möglichkeiten, um den inneren “Hunger” z.B. nach Liebe und Wertschätzung zu stillen. Für Menschen ist es oft wichtig, ihre eigene Wirksamkeit wieder zuerlangen, um dem Leben einen Sinn zu verleihen. Diese Wirksamkeit ist aus meiner Erfahrung z.B. bei Suchtkranken oft nicht vorhanden, und hier bietet die Kunsttherapie Möglichkeiten, durch kreatives Tun eigene Wirksamkeiten (wieder)zufinden, damit das Leben wieder Sinn bekommt. Weiter bietet Kunst- und Gestaltungstherapie für viele weitere psychische Erkrankungen eine Möglichkeit, Begleitung, Linderung oder Heilung zu ermöglichen.

Die wichtigen Unterscheidungen zu anderen Therapieformen sind vor allem die Orientierung an der Klientenkompetenz, die Resonanz als wichtiges Arbeitsinstrument und die unmittelbare Verbindung von künstlerischem Ausdruck und therapeutischem Prozess über das Erleben.